Außer Kontrolle ich hätte nie gedacht das ich mal so werde

Außer Kontrolle. Warum? Wieso? Weshalb?

Kennt Ihr das Gefühl, Ihr bekommt einen Anruf eine E-Mail und dann seid ihr wieder wie ein Tier innerlich. Ich habe das momentan ganz oft. Das Gefühl, ich bin nicht mehr ich selbst. Irgendwie kann ich nicht mehr atmen, wenn ich so wütend bin das ich schreien könnte.

Verstehen mich die anderen nicht oder drücke ich mich nicht richtig aus. Was ist nur los. Los mit mir mit meiner Familie. Ich habe in meiner Patchwork Familie lernen müssen, dass alle Menschen verschieden sind und dass man sich anpassen muss oder man muss es wollen. Ich bin ein richtiges Familientier. Ist das meine größte Schwachstelle? Ich möchte immer, dass sich alle wohlfühlen. Damit umzugehen, dass es manchmal nicht so ist und dass es von jetzt auf gleich eine riesige Meinungsverschiedenheit geben kann ohne dass irgendwas passiert ist.

Nur ein kleines Wort wurde falsch betont. Schon ist er da. Der unbewusste Vorwurf. Ohne, dass es so gemeint war. Ich war immer der Meinung man muss sich alles sagen können. Ist das wirklich so?

 

Kann man sich alles sagen. Jedem? Hält das der andere aus, wenn man ihm immer die Wahrheit sagt. Irgendwie bin ich nicht mehr so richtig sicher. Die Zeiten haben sich geändert, sie sind rauer geworden. Oder bin ich rauer geworden. Pubertät, Trotzphase, und was da noch alles ist. Manchmal ist das alles zu viel. Wie Flut, Sturm, Feuer, Wind. Hat man das eine abgewehrt kommt schon gleich das nächste Unwetter auf. Ich bin kein Superman oder Superwomen, das will ich auch nicht sein. Dennoch habe ich das Gefühl es wird von mir verlangt. Ich muss in jede Lebenslage das richtige tun. Verlangen das die anderen von mir? Ist es das was ich von mir erwarte? Ist die Erwartung an mich selbst zu hoch. Muss man manchmal ein Stück zurückgehen um ans Ziel zu kommen?

Das ist aber bestimmt kein Problem was nur Patchwork Familien haben. Ich glaube, dass es jedem Menschen so geht egal ob mit oder ohne Kinder. Diese Phasen kommen und gehen. Wichtig ist, dass man für sich ein Ventil findet. Damit umzugehen. Mir hilft natürlich das schreiben aber auch der Sport.

Es ist wichtig aus jeder Situation das Beste zu machen. Das ist nicht immer leicht. Manchmal braucht man Zeit um zu sehen, dass die Sonne noch scheint. Auch das ist vollkommen normal und geht jedem so, auch mir.

Verkriecht Euch nicht, wenn da draußen ein Gewitter wartet.

Teilt Eure Gedanken. Es gibt so viele Menschen da draußen die genau das gleich durchmachen.

 

Denkt mit Eurem Herzen – Entdecke das Blaue in Dir!

Eure Alex

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

12 Idee über “Außer Kontrolle ich hätte nie gedacht das ich mal so werde

  1. Krakeline Irene sagt:

    Hallo, was für ein schöner, selbstreflexiver Beitrag. Ich denke nicht, dass man sich ALLES sagen sollte. Manche Gefühle wie Wut oder Ärger halten nur Sekunden an, können aber zu einem stundenlangen Streit führen. Ich versuche dann, diese Sekunden für mich auszuhalten … Dinge hingegen, die mich länger beschäftigen, sage ich.

    Deine Krakeline

  2. Regina sagt:

    Man sollte sich alles sagen können, jedoch nicht sofort. Das führt meist zu einem riesigen Streit. Ich warte lieber ab, bis ich mich beruhigt habe und gehe dann ganz sachlich die Probleme an. Mache ich dies nicht, bin ich schnell verletzend und das führt mich nie zum Ziel. Du hast ein sehr wichtiges Thema angesprochen. Ich erinnere mich noch sehr an das „Eisbergmodell“, dass ich in der Schule kennengelernt habe. Die Spitze ist das, was wir mitteilen, also der Teil des Berges, der aus dem Meer kommt. Aber der Berg hat ein riesiges Fundament, also das was wir nicht sehen. Dies ist auch das, was wir meist nicht in unserer Explosion mitteilen oder das, was uns überhaupt erst zur Explosion bringt. Das Fundament ist aber, was wir Mitteilen sollten und nicht die Spitze.

  3. Denise sagt:

    Ich bin zwar im Prinzip immer ein positiv denkender Mensch aber manchmal kann einem das aufziehende Gewitter schon Angst machen bzw. zu schaffen machen. Trotzdem sollte man dann nach diesem Angstmoment unbedingt wieder das Gute sehen und den Weg da durch finden. Aber wir sind eben alle nur Menschen imund haben bessere und shlechtere Zeiten.

    Viele Grüße
    Denise von
    http://www.lovefashionandlife.at

  4. Menna sagt:

    Wow! Dein Post ist wundervoll geschrieben. Ich kann deine Gefühle nachvollziehen. Und ich denke nicht, dass man alles jederzeit sagen kann. Klar, verschweigen und lieber für sich denken fallen schwer. Aber man sollte lieber aufpassen. Wie heißt es so schön? Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, soll man den Mund halten. Ein wunderschönes Zitat von Klopfer (Bambi).

  5. Nadine von tantedine.de sagt:

    Danke für diesen Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele! Manchaml könnte ich schreiben vor Wut – aber ich mache es eher selten. Einige sagen man muss es mal rauslassen aber ich habe mit der Zeit einfach gelernt, dass ich eher den Ball flach halte und mich aus der ‚Situation‘ entferne. Manchaml macht es eben keinen Sinn und es bringt mich nicht weiter, wenn ich jemanden meine Gedanken um die Ohren knalle 🙂
    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  6. azra sagt:

    Ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Manchmal wurde ich so laut schreien bis ich kein Atem mehr habe… Ehrlichkeit hat me viel gekostet aber auch viel gebracht…lg azra

  7. Zhunami sagt:

    Ich denke, das ist vorallem unser eigener Anspruch an Perfektion und die Vorstellung einer Heile-Welt-Harmonie-Familie. Uns holt eben einfach manchmal die Realität ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.