Die Lüge mit der Plastiktüte?

Hallo Ihr Lieben,

heute beschäftigt mich das Thema Plastiktüten im Handel. Ihr habt es bestimmt mitgekriegt, alle großen Discounter und alle großen Lebensmittelhändler verbannen die Plastiktüte.

Gut so!

75% des Mülls, alleine in der Nordsee, besteht aus Plastik und da hat die Plastiktüte einen erheblichen Anteil daran.

Lt. dem UN-Umweltprogramms treiben 13.000 Plastikpartikel auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche – durch Strömungen werden diese weltweit verteilt. Das erinnert mich an eine alte, im Jahre 1976 gedrehte, Fernsehserie, die ich mir in den letzten Tagen mal wieder angesehen habe. Sie spielt auf dem Meer und zeigt auch eine Aufräumsequenz. In diesem Ausschnitt geht es um die Säuberung des Schiffes. Alles wird über ‚Bord‘ geschmissen, natürlich mit der politisch korrekten ‚Mine‘ heute sei es halt noch so und bevor sich nichts ändert bleibt es auch so. Das war vor mehr als 40 Jahren.

Wenn wir heute alle die Zeit zurückdrehen könnten und sehen müssten was damals (wahrscheinlich noch heute) so alle über die Reling ging.

Wir würden heulen

Heute gibt es zwar Absprachen weltweit aber ob sich daran gehalten wird, noch immer kommen 20% des weltweiten Müllaufkommens in den Meeren von der Wasserseite, also von der Schifffahrt. Was echt traurig ist, zumal es auch anders ginge. Kostet halt ein wenig mehr aber das leisten wir ja alle und zwar mit einer Selbstverständlichkeit, das diese beispielhaft ist.

Kommen wir zurück zu den Discountern und ihre sogenannte Nachhaltigkeit. In Deutschland klappt das perfekt, wie bereits geschrieben, wir sind vorbildhaft. Wir haben ein hoch entwickeltes Abfall- und Recyclingsystem, mit dem wir schon sehr viel abfangen und was von jedem einzelnen von uns auch Einsatz verlangt. Den wir gerne leisten.
Ich habe mir vor einigen Wochen mal den Rest von Westeuropa bzw. einem Teil davon angesehen. Ich bin nach Luxemburg gefahren und habe mich dort umgeschaut. Was bei uns die ‚Gelben Säcke‘ sind ist bei denen der ‚Blaue Sack‘ und funktioniert ebenfalls zufriedenstellend. Ich war eben gerade drauf und dran zu schreiben, dass das dort und bei uns hervorragend klappt –wohl kaum, denn sonst hätten wir diese Malaise nicht.

Aber nun gut, die Luxemburger und wir geben uns Mühe.

Meine Weiterfahrt nach Frankreich und Andorra erschreckte mich dann schon etwas und in Spanien erlebte ich dann den Höhepunkt.

Richtig ist, die Spanier haben ebenfalls eine Recycling- und Abfallwirtschaft aber so richtig ernst nehmen sie es dann doch nicht.

Jedenfalls, was ich gesehen habe.

Da stehen zwar Glascontainer und Plastiktonne nebeneinander aber hauptsächlich wird alles in den Container geworfen, der augenscheinlich für Restmüll vorgesehen ist. Und der ganz nebenbei, bei mir zuhause der/die Tonne ist – die immer nur sehr wenig gefüllt ist. Ich trenne konsequent bzw. lasse es gleich im Laden.

Ich reise nun schon ein paar Jahre ans Mittelmeer aber so wie dieses Jahr habe ich es noch nie betrachtet. Überall sehe ich Plastik schwimmen, auch wenn es nur kleine Teile sind. Was haben wir der Welt bereits angetan. Dann beobachte ich die Leute am Strand, die meisten werfen achtlos alles weg. Und meistens sind es nicht die Spanier (die ich aber nicht übermäßig in Schutz nehmen möchte), sondern alle Touristen.

Oftmals aus anderen europäischen Ländern.

Die Lüge mit der Plastiktüte?
Die Lüge mit der Plastiktüte?

Gestern musste ich mit meinem großen Löwen einen Engländer und seine Tochter aus dem Meer retten. Wir hatten gestern Wellengang aber mäßig, nichts Dramatisches. Er wäre fast abgesoffen. Ich schreibe das so abwertend, denn als ich ihm half bemerkte ich, das er total besoffen war und seine Tochter schrie. Mein großer Löwe schnappte sich die Tochter und brachte sie an Land.

Der Besoffene dankte mir überschwänglich – später sah ich ihn mit der nächsten Büchse Bier am Hals. Armes Kind dachte ich nur und wollte die Mutter zur Rede stellen.

Mein großer Löwe hielt mich davon ab.Immer mit demselben Argument:

„Wir retten uns und unsere „kleine Welt“ – die anderen müssen es schon selbst tun.“

Trotzdem hat mich dieser Vorfall erschüttert. Meinen großen Löwen hat er auch erschüttert aber anders als mich. Ihn ärgerte am meisten, das es um beide ging, um den Vater und die Tochter und er mir beim Vater nicht half, weil er davon ausging, das dieser bei den „paar Wellen“ alleine klarkommt. Sonst wäre mein großer Löwe mir zur Seite gesprungen. So ist er halt, seine Familie geht ihm über alles.

Die Lüge mit der Plastiktüte?
Die Lüge mit der Plastiktüte?

Jetzt bin ich mal wieder ganz schön weit abgeschweift. Eigentlich wollte ich doch über die Plastiktüte schreiben und wie die Discounter damit umgehen.

Was wurde nicht alles groß angekündigt, wie toll und wie nachhaltig unsere „beliebten“ Discounter so seien.

Ja, toll – sie verbannen die einfache Plastiktüte, die durchschnittlich 40x im Jahr nachgefragt wird. Jetzt werden, ach wie toll, nur noch diese großen, sehr stabilen Plastiktragetaschen angeboten. Die ich mir bei Gelegenheit auch mal genauer anschaue, was den Wirkungsgrad anbelangt und wie gut die wirklich sind. Aber zurück zur „einfachen“ Tragetasche. Was wurde da nicht alles in den Zeitungen angekündigt und alle haben sich selbst gefeiert. Mir war das damals schon suspekt.Heute weiß ich, wir werden nur veralbert, unsere Gutmütigkeit, unser Streben nach Nachhaltigkeit wird kommerziell ausgenutzt und für weitere Geschäftemacherei benutzt.
Warum kosten z. Bsp. in Spanien die „neuen“ großen stabilen Tragtaschen nur die Hälfte, wie in Deutschland. Und gibt es einen Zusammenhang, weil hier in Spanien die „einfache“ aber auch sehr, sehr stabile Tragetasche z. Bsp. nur EUR 0,02 (zwei Cent) kostet und diese natürlich en gros nachgefragt wird.

Das ist doch Kundenveralberung hoch10!

Liebe Discounter, wenn Ihr es ehrlich meint, dann handelt auch dort, wo es darauf ankommt diese unsere Welt etwas besserer (sauberer) zu machen!

Mich würde wirklich sehr interessieren welche Erfahrungen Ihr im Ausland mit den Plastiktüten gemacht habt.

Denkt mit Eurem Herzen – entdecke das Blaue in Dir

Eure

Alex

 

 

 

49 Idee über “Die Lüge mit der Plastiktüte?

  1. Verena Schulze sagt:

    Das Thema beschäftigt mich schon lange. Erst gestern habe ich mich gefreut wie wenige Läden noch Plastiktüten herausgeben oder zumindest Geld dafür verlangen. Was früher als Öko verschrien war ist heute ganz normal – nämlich dass Jeder zum shoppen eine extra Tasche dabei hat und diese immer wieder verwendet. Da sollten sich andere Länder ein Scheibe von abschneiden!

  2. Jasmin sagt:

    Es st so unglaublich traurig, was die Menschheit der Erde antut. Wir versuchen auch großteils auf Plastik zu verzichten, wenn etwas kaputt geht wird es durch Metall, Glas, Keramik whatever ersetzt. Wir haben schnell gemerkt, wie man durch umdenken sich selbst auch Arbeit erspart. Denn die Umverpackungen direkt in den Supermärkten zu lassen zeigt schnell große Auswirkungen auf unseren Müllanfall. Jute statt Plastik, Glas statt Plastik, Holz statt Plastik. Es gibt so viele Alternativen und wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen, wird sich eine Menge ändern.

    Danke für Deinen ehrlichen Beitrag dazu.

  3. Andreas Schmied sagt:

    Ein sehr guter und aufklärender Blogpost der zum Nachdenken anregt! Ihn sollten noch viele viele Menschen, Unternehmen und Politiker lesen und endlich handeln! Es ist an der Zeit für ein Umdenken und bereits 5 nach 12! Jeder einzelne Mensch kann seinen Teil dazu beitragen um die Umwelt zu schonen und schützen!

  4. Nadine von tantedine.de sagt:

    Sehr toller Beitrag! Ich bin schon seit Jahren bekennende Jutebeutel Trägerin und nehme immer Körbe, Tüten oder einen Rucksack mit zum Einkauf. Wenn es sich vermeiden lässt, nehme ich keine Tüte. Ich finde es super, dass viele Geschäfte mittlerweile die Tüten nict mehr kostenfrei abbieten – die Schwelle ist für viele einfach zu hoch, auch wenn es ’nur‘ 10 oder 20 Cents sind.

    Generell ist mir im Ausland immer aufgefallen, wie schlecht alles mit den Tüten und der Mülltrennung läuft. Vor alle in den USA wird man doof angeguckt, wenn man sagt, man braucht keine Tüte 😀 Generell sollten Plastiktüten abgeschafft werden – das ist meine Meinung. Niemand braucht die!

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  5. Lina sagt:

    Das ist mal wirklich ein interessantes Thema! Vor allem auch mal zu erfahren wie es in anderen Ländern so gehandhabt wird! Ich kann es von Spanien auch nur bestätigen, leider scheint es so als wird es dort nicht so ernst genommen. Ich hoffe das, dass in Zukunft auch geändert wird! Danke für den Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Lina von linalawnista

  6. Katta sagt:

    Ein wirklich sehr toller Beitrag. Wenn ich Urlaub in Portugal oder Griechenland mache komme ich aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. So viel Müll!
    Und ich wurde dafür, dass ich bewusst gesagt habe ich will keine Tüten zu meinem Einkauf haben, ziemlich doof angeguckt!

    LG
    Katta

  7. Nicoletta-Maria Wolfsbauer sagt:

    Liebe Alex, vielen Dank für diesen guten Artikel.

    Viele Menschen gehen leider viel zu unbesorgt und egoistisch an das Thema Müll heran. „Ja, lass uns die Welt retten. Du zuerst!“ ist da die Devise. Ein wenig Achtsamkeit erscheint oft mühsam und wird daher gar nicht in Betracht gezogen.
    Oder es zählt überhaupt zu den Kavaliersdelikten, wie zB die Entsorgung der unsäglichen Zigarettenstummel – ganz egal wo man grad steht, sitzt, liegt… Selbst im Sommerurlaub am Strand hab ich täglich mehrere Handvoll aufgesammelt und in den nächsten Mistkübel entsorgt, damit meine Kinder unbesorgt im Sand buddeln konnten. Ekelhaft!

    Zum Glück gibt es immer mehr vor allem junge Leute, die hier umdenken. Die eine neue Lebensweise anstreben. Das finde ich gut!

    Alles Liebe, Nicoletta-Maria

  8. Jacqueline sagt:

    Das ist echt ein toller Bericht!

    Ja, das mit dem Müll beschäftigt mich auch immer mehr! Zur Zeit bin ich in der USA und schütte schon oft den Kopf, was die so für Müll produzieren!!!

    Aber natürlich schaue ich auch bei mir zu Hause, wie ich alles entsorge und im Haushalt Müll sparen kann!

    Hab einen schönen Abend!

    xoxo
    Jacqueline

  9. Birgit sagt:

    Ich versuche auch was Plastiktüten und generell Plastikmüll angeht auf Produkte zu a guten deren verpackung nachhaltiger ist. Generell finde ich es schockierend wie Lebensmittel verpackt sind und welchen Müllberg man allein mit dem Wochenendeinkauf produzieren kann…

    Liebe Grüße
    Birgit

  10. Regina sagt:

    Liebe Alexandra,
    ein sehr gutes Thema. Nach jedem Urlaub nehme ich mir vor, einen Post über dieses Thema zu schreiben. Mich nervt das voll, dass im Ausland das Thema Plastiktüten ein MUST ist. Ich liebe ja Australien, aber in diesem Punkt muss ich sagen, geht das gar nicht. Ebenso Amerika. Die packen dir deinen Einkauf noch an der Kasse in 20 Plastiktüten, überall 3 oder 4 Teile rein, dann die nächste Tüte. Schwere Flaschen bekommen gleich zwei tüten. Mir blutet das Herz. Ich habe ja normalerweise immer meine eigenen Stofftaschen dabei, inzwischen auch im Ausland. Letztens bekamen wir dann in den USA noch einen recht abfälligen Kommentar an der Kasse mit „She has her own bag“ Leider kann ich den Tonfall hier nicht nachahmen 🙂
    Ich war schockiert und denke, hier müsste man echt ansetzen. Es freut mich, dass Aldi in Australien, ebenso wie in Deutschland Geld für die Plastiktaschen verlangt. Vielleicht regt das ja den einen oder anderen an zum Nachdenken.
    Wir hatten jetzt eine längere Zeit Besuch aus Australien und sie war total überrascht, dass wir zum Einkauf einen großen Korb und viele Stofftaschen mitnehmen. Fand es letztendlich aber dann toll.

    LG Regina

  11. Avaganza sagt:

    Ich versuche auf Plastiksackerl schon lange zu verzichten … aber Mikroplastik in sämtlichen Kosmetika und die vielen Plastikverpackungen von Obst, Gemüse und anderen Dingen finde ich viel schlimmer! Ich bin gerade in Italien und bin echt erschrocken was sich hier direkt am Meer abspielt … Plastiksackerl so weit das Auge reicht … hier bekommt man bei jedem Stand noch Plastiksackerl nachgeworfen und selbst die Verkaufsstände direkt am Strand verteilen welche. Also ich bemerke hier rein gar nichts von Plastikvermeidung 🙁 …

    Liebe Grüße
    Verena

  12. Birgit sagt:

    Danke für den tollen Beitrag! Ich versuche generell Plastikmüll zu vermeiden. Ich erschrecke oft nach dem Wochenendeeinkauf, wieviel Müll alleine durch die ganzen Verpackungsmaterialen entsteht…

    Liebe Grüße
    Birgit

  13. Simone Orlik sagt:

    Ein interessanter Beitrag. Das Thema beschäftigt mich (wie jeden sonst auch) fast täglich. Wie oft vergesse ich jeden Tag meinen Korb und laufe dann balancierend mit meinen Siebensachen zum Auto. Ich finde es richtig, dass wir den Weg eingeschlagen haben. In England habe ich gesehen, muss man auch richtig Geld drauflegen, um eine einfache Tüte zu bekommen. Aber das mit den großen und kleinen Plastiktüten in unseren Discountern habe ich noch nicht bemerkt. Viele Grüße, Simone

  14. Marie sagt:

    Hallo, ich bin über instagram bei dir gelandet und möchte ergänzen:
    Wer wie ich den Lieferservice der Rewe bemüht, erhält seine Waren in recycle-braunen Papiertüten.
    Die werden zwar zurück genommen, dürfen aber keineswegs doppelt verwertet werden – heißt, sie werden entweder von mir oder von Rewe nach einmaliger Benutzung und tadelloser Nutzbarkeit und Aussehen in die Tonne gekloppt. Das finde ich auch etwas, ähm, undurchdacht, wenn nicht gar populistisch.
    Die Plastiktüten konnte ich immer noch prima für Restmüll nutzen, Papier ist deutlich unpraktischer im Alltagstest.
    Gut gelöst ist anders!

    LG,
    Marie

  15. Lena sagt:

    Hi meine Liebe
    Oh,man was soll ich anfangen. Ich habe das Gefühl, dass ich am Meer jedes Jahr meine Beine in mehr Plastiktaschen verfange. Ich versuche ja selber Plastik zu reduzieren, nehme auch für Obst und Gemüse immer meine eigene Stofftasche. Ich merke aber auch hier, dass ich dafür oft ausgelacht werde, wenn ich meine eigene Tüte auspacke. „Mir doch egal, so lange lebe ich nicht mehr, dass für mich das ein Problem wird“. Das mit den grossen und kleinen Plastiktaschen habe ich aber noch nicht bemerkt. Am schlimmsten ist es wohl in den USA, dort bekommt man immer gleich zu jedem Einkauf etwa 3 Plastiktaschen extra dazu.
    Liebe Grüsse Lena

    • Alexandra Roeske sagt:

      Hallo Lena, genau das habe ich die letzten Tage auch gedacht. Schrecklich ist das, hier bei uns gibt es wenigstens morgens noch noch ein Trupp der Müllabfuhr die den Kleinteiligen Müll vom Strand einsammelt.
      Lg Alex

  16. Sigrid Braun sagt:

    Ich habe beim Einkaufen immer einen Korb dabei und Tupperdosen, so spare ich jede Menge an Verpackungsmaterial. Wenn man mit der Fähre von Brindisi nach Patras fährt erschrickt man vor dem Müll im Mittelmeer.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  17. Platz-nehmerin sagt:

    Ich glaube nicht einmal, dass die großen kompakten, stabilen. Plastik-Tüten in Mitteleuropa das große Problem sind. Meist werden sie dann wenigstens als Müllsack verwendet. Schlimm sind die kleinen, die man in Buchhandlungen, in der Apotheke bekommt. Die kann man ja nur wegwerfen. Und in den Discountern werden dann, um sich den Tüteneinkauf zu ersparen, die Gratis-Obstsackerl verwendet. Auch nicht ok, oder?
    In Marokko gab es oft bizarre Bilder, wenn die zerfetzten Mülltüten auf den Feldern an den abgeschnittenen Maisstängeln hängen blieben.
    Übrigens sind grundsätzlich auch Papier-Taschen ökologisch nicht viel umweltfreundlicher. Am besten ist wirklich Einkaufstaschen mitnehmen. Danke für den nachdenkenswerten Blog-Beitrag

  18. Anna sagt:

    Ich finde es auch zum kotzen! Grade im Ausland, ist es furchtbar.. Wir waren letztes Jaht über Winter in Italien an einem „verlassenem Strand“ .. da lag ALLES von Kühlschrank, über Kleidung bis hin zu mini mini kleinen Stücken Plastik, überall im Sand. Wir dachten erst es wären Muscheln.. 🙁

    Wir sind dann so, dass wir meistens eben eine runde gehen und wenigstens ein Teil davon aufsammeln & entsorgen.. aber einen Kühlschrank oder einen Ofen mir 2 Mann vom Strand zu schaffen ist nicht so easy..

    Grüße, Anna 🙂

  19. Jil sagt:

    Bei diesem Thema muss ich leider direkt an Amerika denken, wo einem die Einkäufe direkt nicht in eine, sondern mindestens zwei Taschen verpackt werden. Und dann der ganze Müll, der bei einem einfachen Frühstück im Hostel entsteht. Furchtbar….

  20. Steffi sagt:

    Du schreibst mir aus der Seele! Wenigstens denken auch noch andere so. Ich fand das auch so lächerlich, als ich gelesen habe, dass die Plastiktüte an den Kassen verschwindet. Zugegeben, ich habe öfters mal gerne eine mitgenommen, diese aber dann für unseren Müll zu Hause als Mülltüte weiter verwendet. Aber, wenn ich mir die ganzen Verpackungen im Supermarkt ansehe, dann ist das wirklich reinstes Kunden „vergackeiern“. z.B. BIO-Gurken in Plastik verpackt usw.
    Ich denke, wir Deutschen tun wirklich genug in Sachen Umweltschutz bzw. Mülltrennung. Da sollten sich andere Länder mal ein gutes Beispiel daran nehmen!
    Liebe Grüße, Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.