Erlebnisreiches Zähneputzen im Kreislauf der Natur

Schon mal lange am Lagerfeuer gesessen und dann gleich im Wald übernachtet?

Oder einen Sommerurlaub auf dem Zeltplatz verbracht? Dann weißt Du ja, wie seltsam es einem vorkommt, nach dem Zähneputzen weiße, schäumende Industriezahnpasta in die Natur zu spucken.

Auch am heimischen Waschbecken wird das Zähneputzen anschließend nie mehr dasselbe sein – denn wir hätten doch viel lieber Natur im Mund.

Was im Wald und auf der Wiese wächst, darf gern in unsere Zahncreme und dann auch wieder in die Natur zurück. Wie effektiv und nachhaltig natürliches Zähneputzen wirklich ist.

Wie können wir unsere Zähne plastikfrei und natürlich pflegen?

Zahnpflege ist ein empfindliches Thema. Manche mögen Zähneputzen zwar nicht, aber wer will seine Zähne schon aufgrund mangelnder Pflege schmerzhaft behandeln lassen müssen oder gar verlieren? Niemand. Es geht doch eigentlich darum, den eigenen Zahnarzt arbeitslos zu machen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was unsere Zähne regelmäßig brauchen.

Zahnbürste: Sanft und gründlich zugleich, entfernt eine Zahnbürste mit weichen und doch hartnäckigen Borsten Essensreste und Belag. In Kombination mit der richtigen Technik und angemessenen Dauer des Zähneputzens ist die Zahnbürste für den Mund, was der Stubenbesen für den Fußboden im Haus. Manuelle Zahnbürsten funktionieren prima, elektrische gehen auch, so lange man bedenkt, dass sie einem nur helfen und die notwendige Gründlichkeit nicht ersetzen. Auch bei Zahnbürsten ist Nachhaltigkeit angesagt und ganz einfach möglich. Denn im Handel sind Bürsten mit Holz- oder Bambusgriff vielerorts erhältlich. Borsten werden häufig aus Schweineborsten, dem bioplastischem Nylon 4 oder Bambus-Viskose hergestellt. Die stellen durchaus eine Alternative zu traditionellen Plastik-Borsten her. Allerdings gibt es hier noch großes Entwicklungspotenzial für veganes, nachhaltiges und bio-abbaubares Material.

Zahnpasta: Das „Reinigungsmittel“ für Zähne, Mund und Rachen ist eine effektive und schonende Zahncreme. Sie darf gerne dabei helfen, unsere Zähne wieder schön weiß zu machen, wenn wir mal wieder zu viel Kaffee oder Tee getrunken haben. Dabei sind Chemie und Plastik gar nicht nötig. Mikroplastik finden weder die Natur noch Dein Mund und Magen gut. Wir setzen bei unseren Zahncremes auf natürliche Inhaltsstoffe, die reinigen, pflegen, mögliche kleine Entzündungen beruhigen und unser Lächeln optisch verschönern. BEN&ANNA Zahnpasta gibt es deshalb in drei Varianten – der schwarzen, der weißen und der sensitiven aus rein natürlichen Inhaltsstoffen. Hier treffen Kräuter, natürliche Salze und in der Natur vorkommende Säuren zum Wohl Deiner Zähen aufeinander.

Zahnseide, Zahnstocher und Bürsten für die Zwischenräume: So mancher Zwischenraum zwischen den Beißern oder auch zwischen Zahnfleisch und Zähnen erfordert zusätzliche Hilfe. Auch die lässt sich natur- und gesundheitsverträglich auf natürliche Weise schaffen. Maisseide oder reine Seide mit Bienenwachs als Alternative zu herkömmlicher Zahnseide aus Plastik sind heute vielerorts zu haben. Auch Interdentalbürsten für die Zahnzwischenräume gibt es inzwischen problemlos mit Bambusgriff. Die Erfindung des hölzernen Zahnstochers ist schon über 100 Jahre alt und heute wieder in Mode.

Was kann nachhaltige Zahnpasta?

Bei Margreblue setzen wir auf BEN&ANNA Zahncreme in drei Varianten. Sie ist vollständig vegan, plastikfrei und erfüllt dabei alle Funktionen der zuverlässigen Zahnreinigung:

  • Reinigen: Säuren, Extrakte, Kräuter sowie natürliche Salze und Mineralstoffe machen Gebisse sauber und halten sie gesund.
  • Verfärbungen lösen: Die weiße und schwarze Zahnpasta gehen Verfärbungen an den Kragen. Die schwarze Variante geht dabei Verfärbungen mit Aktivkohle an, die Verfärbungen effektiv löst.
  • Pflegen und schützen: Der Salbei in der weißen Variante versorgt Deinen Mundraum mit Vitamin A und Antioxidanten. Das schützt gegen neue Kariesbildung. Bei der sensitiven Zahncreme stärkt Sanddorn Deine Zähne und Kamille pflegt als entzündungshemmender Wirkstoff noch dazu das Zahnfleisch.
  • Gut schmecken: Minze macht die weiße Zahnpasta auch noch zu einem Atem-Erfrischer, mit dem sich coole Küsse verteilen lassen.

Bei einem so körpernahen Produkt wie Zahnpasta kann man getrost auf eine nachhaltige, bewährte Lösung wie BEN&ANNA setzen und dabei guten Gewissens Zero Waste Zähne putzen.

Zähneputzen als Erlebnis

Mit wohlduftenden, köstlichen Kräutern, prickelnden Salzen und Säuren und womöglich Aktivkohle wird Zähneputzen mit natürlicher Zahncreme zum reinen Abenteuer. Dabei musst Du Dir weder in der Waldhütte noch am Waschbecken in der eigenen Wohnung Sorgen darüber machen, was Du in den Kreislauf des Abwassers oder der Natur zurückgibst. Du belastet sie nämlich schlicht und ergreifend nicht. Der gute Geschmack und der angenehme Reinigungseffekt macht dabei die Zahnpflege zur täglichen Wohltat für Deinen Körper. Dass die BEN&ANNE Gläser auf der Badablage auch noch richtig was hermachen, ist ein herrliches Plus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.