Vielseitige Blütenwässer gehören in jedes Badezimmerschränkchen

Margreblue Text Pfanlzenwasser

Hydrolate verhelfen zu einem hellwachen Teint, reiner Haut und erfrischendem Duft. Zwar sind die Blütenwässer nur Nebenprodukte bei der Destillation von Pflanzen zu ätherischen Ölen. Die kleinen Geschwister der bekannten Öle haben es jedoch in sich.

Welche Rolle Hydrolate bei der Naturkosmetik und im Zuhause spielen können.

Wo werden Hydrolate verwendet?

Blütenwasser gibt es in so unterschiedlichen Duft- und Wirkstoffvarianten wie ätherische Öle. Deshalb sind ihre Anwendungsmöglichkeiten ebenso vielseitig.

Hier werden Hydrolate gezielt eingesetzt:

Natürliche Hautpflege

Wieso tust du nichtDirekt auf der Haut entfalten die in den Hydrolaten enthaltenen Wirkstoffe ihre größte Wirkung. In den Pflanzenwässern von farfalla (Link zum Shop) reinigen und pflegen sie die Gesichtshaut mit genau dem richtigen Inhaltsstoff. Hamamelis reinigt und beruhigt, Rosenblüte wecken müde und geschwollene Augen und Lavendelblüte hilft der Haut nach einem Sonnenbad weiter. Entdecke die Vielfalt der Blütenwässer in unserem Shop. Auch im Wirkstoffgel und -fluid aus der Manuka-Serie von farfalla (Link zum Shop) entfalten Hydrolate ihre Wirkung auf wunderbare Weise. Sie mildern Irritationen bei unreiner Haut und sorgen für ein feineres, frischeres Hautbild

Auch ein Erfrischendes Körperspray, Parfüme und Essenzen

Hydrolate gehen auch als Duftgeber in Deodorants und Duftwässerchen ein. Hier wird vor allem von ihren Aromen Gebrauch gemacht. Auch in Wohnräumen können sie zum Wohle des Innenklimas ihren herrlichen Geruch verströmen.

Inhalieren und Mundpflege

Bei Erkältungen oder anderen Atemwegserkrankungen können Hydrolate in einer Inhalationslösung von Vorteil sein. Dort können sie beispielsweise ihre entzündungshemmende Wirkung entfalten. Das gilt auch für den Mundraum. Neben gutem Geschmack beruhigen sie gereizte Stellen. Damit sind sie auch in Mundpflegeprodukten eine willkommene Zutat.

Heilende Kompressen

Ich anziehen. Hallo ich wünsche dir auch du nicht langsamBlütenwässer wirken bei unmittelbarem Hautkontakt am besten. Deshalb eignen sie sich auch für Kompressen ganz ausgezeichnet. Entweder als Zutat einer Lösung oder pur können sie Augenringe verschwinden lassen oder gerötete Stellen beruhigen. Auch dabei können die Pflanzenwässer von farfalla (Links zum Shop) helfen.

Was sind Hydrolate eigentlich?

Wenn Pflanzen, ihre Blüten, Blätter oder Stiele mit Wasserdampf destilliert werden, bleiben dabei Hydrolate übrig. Das Wort stammt von dem griechischen Wort für Wasser, „hydro“, ab. Bei der Wasserdampfdestillation möchte man Essenzen, ätherische Öle oder Aromen aus der Pflanze herausfiltern. Als Nebenprodukt enthält man dann auch das Blütenwasser, ein sogenanntes Hydrolat. Es besteht aus dem abgekühlten Kondensat, also dem kalten Wasserdampf, der zusätzlich die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanze beinhaltet. Das können auch Spuren von ätherischen Ölen sein. Hydrolate wirken deshalb ähnlich wie die mit ihnen verwandten ätherischen Öle. Manchmal werden sie im Destillationsprozess wiederverwendet, um den höchstmöglichen Wirkungsgrad einer Pflanze auszuschöpfen. Alleine sind sie milder und weniger lange haltbar als ätherische Öle. Um ihre Haltbarkeit zu erhöhen, werden sie oft mit Alkohol versetzt. Mit ihrem Duft und den natürlichen Eigenschaften lassen sie sich prima in der Naturkosmetik verwenden.

Kreative Ideen mit Hydraten

Hydrolate in ihrer reinen Form lassen sich prima für verschiedene Zwecke im eigenen Zuhause verwenden. Sie lassen sich direkt auftragen, pur versprühen, an die Schläfen reiben oder mit ihnen Wunden versorgen. 5 praktische Einsatzbereiche von Blütenwässern:

  1. Teebaum: Über die Gesichtspflege hinaus hilft das Teebaum-Hydrolat dabei, nach der Sauna oder dem Schwimmbad Füße zu schützen und keimfrei zu halten. Schon die Aboriginals haben damit Wunden desinfiziert.
  2. Melisse: Männer lieben es als Rasierwasser und es neutralisiert schnell fettende Kopfhaut. Aber wusstest Du auch, dass das Melisse-Hydrolat bei Insektenstichen erste Hilfe leistet?
  3. Immortelle: Das Pflanzenwasser der „Unsterblichen“, der Immortelle, verjüngt die Haut zusehends. Und wenn Du eine größere Zahnarztbehandlung hinter Dir hast, dann kannst Du mit ihr gurgeln und die Wunden schneller heilen lassen.
  4. Orangenblüte: Schnelle Erfrischung, auch für unterwegs, verspricht das Orangenblüten-Hydrolat. Aber auch als Wäscheduft oder Raumspray macht es richtig was her und verströmt herrliches Aroma.
  5. Lavendel: Nicht nur als erfrischendes Gesichtswasser, sondern auch als Kühlung nach dem Sonnenbad beruhigt Lavendel die Haut. Spezial-Tipp: Friere das Lavendel-Hyrolat als Eiswürfel ein und verwende sie direkt als kühlendes Element, zum Beispiel bei Insektenstichen.

Blütenwässer sind auch bei selbstgemachter Naturkosmetik ein absolutes Muss.

Sie finden in Shampoos, Creme und Co Anwendung.

Viel Vergnügen beim Experimentieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.