Peelings ohne Mikroplastik

Hallo Ihr Lieben,

* Werbung* Ihr wisst ja, ich bin kein Fan von Plastik, auch wenn  es vor rund 70 Jahren zum Massenprodukt wurde. Seitdem wurden  8,3 Mrd. Tonnen produziert – nach meist kurzer Verwendung lagert der größte Teil (79%) davon auf Deponien oder in der Umwelt.

Wovon ich noch weniger ein Fan bin, ist Mikroplastik. Einfach mal im Internet suchen – Ihr werdet Euch erschrecken. Ich erschrecke mich jeden Tag, wenn ich beim Einkaufen auf die Rückseite schaue und die Inhaltsstoffe lese. Dabei wird ja vieles verklausuliert, in den International Nomenclature of Cosmetic Ingredients. Sicher, all das kann ich mir als Erklärung im Internet raussuchen und das mache ich auch. Denn ich möchte sehen, wenn Mikroplastik enthalten ist.

Mikroplastik ist der Horror, denn Kläranlagen sind mit Mikroplastik im Abwasser überfordert. Nur eine teure Schlussfiltration kann die Belastung drastisch reduzieren, wie eine Untersuchung ergab. Mikroplastik besteht aus Teilchen von weniger als fünf Millimetern Größe.

Nur ein Bruchteil der deutschen Kläranlagen hat die notwendige Schlussfiltration (Tuchfilter). Da möchte ich mir gar nicht ausmalen, wie es in anderen Ländern ist. Und das betrifft nicht nur den Mikroplastik, von den Medikamentenrückständen schreibe ich ein anderes Mal meine Lieben.

An dieser Stelle nur so viel. Ja, klar, das Umweltbundesamt empfiehlt den Menschen, das sie verantwortungsbewusst mit Medikamenten umgehen. Unterschreibe ich sofort. Aber…was ist mit den Tierarzneimitteln, die gelangen über Mist und Gülle, die auf den Äckern als Dünger eingesetzt werden, in den Kreislauf.

Was tun?

Was tun, wenn man es anders machen möchte und sich trotzdem pflegen möchte.

Zum Beispiel Peelings. Oft noch mit Mikroplastik versuchen sich kleinere Manufakturen daran, den großen in der Branche das Fürchten zu lehren.

Die gängigsten Stoffe sind Polyethylen, Polyethylenterephthalat, Polypropylen und Styrol-Acrylat-Copolymer und sie sind zu erkennen, man muss nur hinschauen.

Dazu kommen Stoffe, wie:

  • Acrylate Copolymer (AC)
  • Acrylate Crosspolymer (ACS)
  • Dimethiconol
  • Methicone
  • Polyamide (PA, Nylon)
  • Polyacrylate (PA)
  • Polymethylmetacrylate (PMMA)
  • Polyquaternium (PQ)
  • Polyethylene (PE)
  • Polyethyleneglycol (PEG)
  • Polyethyleneterephtalate (PET)
  • Polypropylene (PP)
  • Polypropyleneglycol (PPG)
  • Polystyrene (PS)
  • Polyurethane (PUR)
  • Siloxane

Alles samt Kunststoffe, die unsere Babys (sofern man kein Babywasser benutzt und ob das so gut ist?!) über die von uns liebevoll angerührte Milch aufnehmen. 2009 waren es „nur“ 95% – seit 2013 sind es 100%.

Zitat: „Die Menschen in den industrialisierten Staaten sind mittlerweile zu über 90 Prozent chronisch mit Bisphenol A (BPA) belastet, also sozusagen ‚plastiniert‘“. In nahezu jeder Urinprobe lassen sich nennenswerte Konzentrationen von BPA nachweisen.“ Das Bisphenol A gilt als besonders gesundheitsschädlich. Dabei handelt es sich um ein synthetisches Hormon, das östrogene Wirkung hat. Man hat herausgefunden, dass seine Aufnahme zu Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkreislauferkrankungen führen kann“.

Ohne BPA wäre Hartplastik nicht denkbar. Es ist die meist produzierte Chemikalie der Welt.

Kommen wir zu den Manufakturen zurück, denen auch ich Raum geben möchte.

Peeling Bio Kamille-Nuss
Peeling Bio Kamille-Nuss

Es gibt zum Beispiel Bio-Peelings, das aus Nüssen (Walnüsse) und Kamille besteht und ausschließlich aus biologischen und nachhaltig produzierten Inhaltsstoffen besteht.
Die Verbindung aus Bio-Nüssen und Kamille ist ein sanftes Peeling welches Ihre Haut wunderschön weich und zart macht. Die feinen Körnchen auf der Basis von zerkleinerten Walnussschalen ermöglichen ein Peeling, welches allen Hauttypen gerecht wird, selbst den empfindlichsten.

Durch das sanfte Peeling werden abgestorbene und überschüssige Hautzellen zuverlässig entfernt und Ihre Haut porentief gereinigt. Das hochwertige Peeling hinterlässt eine strahlende seiden zarte und gepflegte Haut. Ihre Haut ist nach diesem Bio-Peeling perfekt gereinigt und von vitaler Schönheit. Die Blütenblätter der Kamille wurden in die zarte und geschmeidige Zusammensetzung unseres Peelings mit eingearbeitet um Ihnen ein wahres kosmetisches Multitalent mit unserem Bio-Peeling aus Nüssen und Kamille zu bieten.
Walnüsse sind ein wahres Heilmittel für den Körper und enthalten einen hohen Anteil an wertvollem Zink. Zink wirkt entzündungshemmend und erhöht die Regenerationsfähigkeit der Haut. Auch die Kamille wird für ihre beruhigende Wirkung seit vielen Generationen geschätzt.

 

Mir geht es aber auch um die Kohlenstoff-Emissionen, auf die wir achten müssen.

Daneben um:

  • gezielte Auslese bei der Herkunft der Rohstoffe
  • ohne Mineralöle
  • ausschließlich ökologische Produktion und Handarbeit
  • Bewusste Verwendung von Chelaten als Bindemittel
  • regelmäßige Toleranztests der Produkte, über die Einhaltungen der geltenden Vorschriften /Normen
  • Tierleidfrei!
  • Alle Tests der Endprodukte, Zutaten und Inhaltsstoffe werden garantiert ohne jegliche Tierversuche entsprechend der (Vorschrift CE n´1223/2009) durchgeführt
  • Ökokonzeption
  • Verpackung aus recyceltem Glas und Holz laut PEFC Zertifizierung aus einheimischen und nachhaltigen (z. Bsp. französischen Wäldern)
  • Beschriftung durch die Verwendung rein pflanzlicher und veganer Druckerpatronen PEFC
All das gibt es und das verwende ich auch persönlich – dann wird auch die Haut schön weich und unsere Erde geschont.

Meine Produkte aus dem Margreblue Shop werden mit Passion und Leidenschaft getestet und ausgesucht. Wir möchten unseren Kunden etwas gutes tun ohne die Umwelt zu belasten.

In diesem Sinne ich freue mich auf euer Feedback gemeinsam drüber reden bringt uns alle weiter.

Eure Alex

Denkt mit eurem Herzen !

 

21 Idee über “Peelings ohne Mikroplastik

  1. Steffi sagt:

    Hallo liebe Alexandra,
    das ist wirklich ein sehr interessanter und aufschlussreicher Artikel. Vielen Dank hierfür. Ich werde jetzt verstärkt auf die Inhaltsstoffe achten. Gut, dass du eine Liste aufgeführt hast.
    Liebe Grüße,
    Steffi

  2. Karolina sagt:

    Hey Alex, danke dir für diesen sehr interessanten Beitrag.
    „Es gibt zum Beispiel Bio-Peelings, das aus Nüssen (Walnüsse) und Kamille besteht und ausschließlich aus biologischen und nachhaltig produzierten Inhaltsstoffen besteht.“ Mir ist es auch wichtig, dass in den Peelings kein Plastikmüll verwendet wird. Meine Serie, die ich verwende ist zwar nicht Bio, aber da werden auch pflanzliche Extrakte eingesetzt.
    Glg Karolina
    https://kardiserena.at

  3. Sigrid Braun sagt:

    Ein sehr ausführlicher und informativer Artikel, der einen schon zu denken gibt. Es ist schon erschreckend, was uns da zugemutet und womit wir unfreiwillig belastet werden.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. Avaganza sagt:

    Liebe Alexandra,

    wieder ein toller und vor allem informativer Beitrag! Ich habe mich begonnen mit dem Thema Mikroplastik zu beschäftigen und war entsetzt wo das überall drinnen ist. Vor allem natürlich bei Peelings. Mit der Kohlenstoffemission habe ich mich überhaupt noch nicht bewusst beschäftigt. Vor allem in diesem Zusammenhang.

    Danke für deine Aufstellung! Ich werde jetzt noch bewusster einkaufen und mal bei dir im Shop vorbeischauen :-)!

    Liebste Grüße
    Verena

  5. Jil sagt:

    Das ist wirklich eine tolle Übersicht. Ich weiß nie, wohinter sich Mikroplastik alles versteckt. Da werde ich demnächst definitiv genauer drauf achten 😉
    Beste Grüße
    Jil

  6. Regina sagt:

    Liebe Alexandra,
    leider muss ich zugeben, dass ich eigentlich nicht soooo sehr auf Inhaltsstoffe achte. Mir sind die Wirkungen wichtiger. Allerdings regt mich Dein Artikel an umzudenken, denn bei all der Kosmetik und dem Konsum sollten wir die wunderbare Umwelt und Natur nicht vergessen.
    Liebe Grüße
    Regina

  7. Liam sagt:

    Ich habe selbst noch nie Peelings verwenden aber du sprichst mir aus der Seele! Ich habe mich auch über dieses Thema informiert und finde es schrecklich, wie so etwas einen solchen Schaden anrichten kann. Danke für den Beitrag und dass du andere über dieses Thema informierst!

  8. Lena sagt:

    Liebe Alexandra
    So,so toll dass du das ansprichst. Leider ist das vielen einfach so egal und sie lassen so viel Mikroplastik den Abfluss hinunter. Ich benutze ein Peeling aus Meersalz, Limetten und Kokosnuss von Lush. Auch bei Gesichtsreiniger und Duschgels achte ich darauf.
    Alles Liebe Lena

  9. Nadine von tantedine.de sagt:

    Das, was die ganze Sache so erschwert ist, dass die Produkte so unglaublich günstig sind und es uns dadurch so einfach gemacht wird sie zu kaufen. Was Peelings betrifft, mache ich meine immer mit Öl und Zucker selbst 🙂 So habe ich wenigstens keine Probleme mit meiner Haut – die ist nämlich voll empfindlich 🙁

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.